ZURÜCK

Ortsverband

mail

Sprecher:

Wallmerod

0 64 35 - 3501

wallmerod @ gruene-ww.de

Manfred Calmano

Herschbach

Manfred Calmano

Im Verbandsgemeinderat


Manfred Calmano, Herschbach

Martina Kapp-Kaiser, Herschbach


Antrag der Grünen für Schulsozialarbeit an Grundschulen hat Erfolg


Da Schulsozialarbeit an Grundschulen als sinnvoll und notwendig erachtet wird, hat unsere Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen in der letzten VG-Sitzung einen entsprechenden Antrag eingereicht. Ein weiterer Antrag wurde von der CDU abgegeben, der lediglich im Hinblick auf die Finanzierung abwich. Wir haben uns mit der CDU daraufhin verständigt, Angebote des Kinderschutzbundes in Anspruch zu nehmen. Damit war die Möglichkeit gegeben einen gemeinsamen Antrag abzugeben, der einstimmig angenommen wurde. Somit sind wir - in einem uns wichtigen Anliegen - weitergekommen. Dass wir - als kleine Partei - etwas Sinnvolles vorangebracht haben, wird uns weiter Ansporn sein.


Bei der letzten Mitgliederversammlung Ende März 2017 wurden reichlich Ideen gesammelt, um einen interessanten Bundestagswahlkampf zu führen. Damit sind wir zeitlich im Plan, um rechtzeitig starten zu können. 4/2017


____________________________________________

10/2016

Mitwirkende für grüne Kommunalpolitik - Schwarzes Brett auf Kreisebene - Wir sehen weiterhin Bedarf bei Schulsozialarbeit in Grundschulen -  straßenverkehrsbehördliche Anordnung für einen Fußgängerüberweg gescheitert


Was keine Partei in Deutschland wagt, wiederholen wir: Bei Bündnis 90/ Die Grünen können auch 2017 alle Mitglieder das Spitzenduo für die Bundestagswahl wählen. Wir regen hiermit an, beim Politikmachen vor der eigenen Haustüre mitzumachen. Wer noch bis zum 1. November 2016 Mitglied wird, entscheidet über das grüne Spitzenteam mit.


Wir machen auf das Schwarze Brett für Flüchtlingsarbeit des Westerwaldkreises www.sb.westerwald-kreis.de aufmerksam. Dies ist eine kostenlose Plattform, über die Ehrenamtliche, Vereine etc. Hilfen anbieten oder nachfragen können. Es können auch von Jedermann, der sich mit Namen und eMail-Adresse registriert, Dinge eingestellt werden, die verschenkt werden sollen.


Ein Antrag der Schulleiter der Grundschulen in unserer VG auf Schulsozialarbeit wurde von der VG-Verwaltung abgelehnt. Wir sehen dies als Fehler an, da gemäß Kinderschutzbund zunehmend Kinder in schwierigen familiären Verhältnissen leben, in denen das Kindeswohl gefährdet ist und vermehrt psychische Probleme auch aufgrund des Leistungsdrucks festgestellt werden. Wir wissen, dass in anderen Verbandsgemeinden des Kreises Schulsozialarbeit - auch in Grundschulen - geleistet wird und sind dabei, hierzu eine genaue Analyse durchzuführen.


Die von uns initiierte Zählung der Fußgängerüberquerungen am 21. April 2016 in Herschbach ergab, dass die erforderliche Anzahl von Fußgängerüberquerungen von 50 bis 100 pro Spitzenstunde nicht erreicht wurde. Erschreckend ist die Zahl der Fahrzeuge in den Spitzenstunden von 7.00 Uhr bis 8.00 Uhr und von 16.00 bis 17.00 Uhr sowie von 17.00 -18.00 Uhr von jeweils 900 Fahrzeugen. Nach der Verordnung könnte bereits ab 450 Fahrzeugen und 50 bis 100 Fußgängern pro Spitzenstunde ein Fußgängerüberweg verordnet werden. Dass in Herschbach mit einer derart hohen Fahrzeugzahl ohne verkehrsberuhigende Maßnahmen gelebt werden muss, zeigt die Untauglichkeit der Verordnungen und auch den Unwillen der handelnden Personen auf.

Grüne und alternative Politik als Ehrenamt vor unserer Haustür ist wichtig. Wir brauchen hierzu Mitwirkende. Sprecher M. Calmano Tel.3501, M. Kapp, Tel. 3566, I.v.Dreusche Tel. 4031230 www.gruene-ww.de


***************


Erste Maßnahmen zur Einrichtung von Fußgängerüberwegen / ÜberquerungshilfenWallmerod und Herschbach laufen an

Keine Ermäßigung für Hartz IV - bzw. Grundsicherungsempfänger im Schwimmbad Hundsangen!


Nachdem in einem Schreiben der Landtagsabgeordneten Anna Neuhof (Bündnis 90 / Die Grünen) an das Innenministerium auf die problematische Situation der Fußgänger in Wallmerod und Herschbach hingewiesen wurde, kam es kürzlich in der Verbandsgemeindeverwaltung zu einem Erörterungsgespräch, an dem Vertreter der Kreisverwaltung, der Polizeiinspektion, des Landesbetriebes Mobilität, die jeweiligen Ortsbürgermeistern und die Fraktionsmitgliedern Bündnis 90 / Die Grünen teilgenommen haben.  

Im Ergebnis haben die Ortsgemeinden entsprechende Zählungen der Fußgänger beantragt. Vorrangiges Ziel ist es nun, straßenverkehrsbehördliche Anordnungen für eine weitere Überquerungshilfe in Wallmerod und einen Fußgängerüberweg in Herschbach zu erlangen. Vergangene Woche wurde die Zählung in Herschbach beobachtet. Die Ergebnisse bleiben abzuwarten.

Wir sind der Meinung, dass in der neu zu fassenden Entgeltordnung des Schwimmbades Hundsangen für die Bezieher von Grundsicherung sowie Hartz IV-Empfänger eine ermäßigte Eintrittskarte gelten soll. Da dieser Personenkreis in der Regel an den bestehenden Fördermaßnahmen „Leben im Dorf“ bzw. „Lange leben im Dorf“ nicht partizipieren kann, ist eine entsprechende Berücksichtigung zur Benutzung des Schwimmbades mehr als angezeigt, zumal die Einrichtung dem Gemeinwohl aller Bürger dienen soll. Ein entsprechender Antrag wurde bei der am letzten Donnerstag stattgefundenen Sitzung des Verbandsgemeinderates vorgelegt. Der Antrag wurde leider von der Mehrheit der Ratsmitglieder abgelehnt.

Martina Kapp-Kaiser