Aktuell

GRÜNE  Bundestagsabgeordnetet besuchte Stegskopf

Gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten von BÜNDNIS 90/ Die GRÜNEN Tabea Rößner besuchten Mitglieder der Kreisvorstände des Westerwaldkreises und Kreises Altenkirchen das Nationale Naturerbe Stegskopf. Durch seine Lage in zwei Kreisen und seiner Grenze zu Nordrhein-Westfalen ist die weitere Entwicklung nicht nur in Altenkirchen, sondern auch in Montabaur Thema. An der Wanderung nahmen vom Westerwaldkeis die Vorstandsmitglieder Regina Klinkhammer und Ina von Dreusche teil.

Gut informiert wurden die Abgeordnete und die regionalen GRÜNEN bei ihrem Besuch vom stellvertretenden Leiter der Bundesforsten aus Baumholder und des regionalen Vertreters.

Fragen zur Belastung mit Munition, dem Naturschutz, aber auch zu touristischen und regionalen Nutzungsmöglichkeiten wurden besprochen.

Tabea Rößner, MdB, „Der Stegskopf ist ein bemerkenswertes Gelände, dass durch die Nutzung als Truppenübungsplatz schwer belastet und daher an vielen Stellen nicht zugänglich ist. Langfristig werden sich sicher Gutachten erforderlich machen, die dabei helfen, für die unterschiedlichen Bereiche stimmige Nutzungskonzepte zu erarbeiten. Das wird sicher keine einfache Aufgabe werden, umso wichtiger ist dabei die Einbeziehung aller Akteure.“  


Der Stegskopf wurde seit 1914 militärisch, nicht nur von der Bundeswehr genutzt. In der Zeit von 1950-58 von der Französischen Armee. Eine durchgängige Dokumentation gibt es erst seit den 70-ziger Jahren. „Durch die unterschiedliche Kontamination der Fläche und des daraus resultierenden Gefahrenpotential, sind die Nutzungsmöglichkeiten des Geländes erheblich eingeschränkt.“, so die Vertreter der Bundesforsten.

Die Vertreter der GRÜNEN beider Kreise sind sich darüber einig, dass es jetzt an der Zeit ist, mit allen Beteiligten von Bund und Land, den Verbänden, vor allem aber auch mit den Anrainerkommunen und den Kreistagsfraktionen des Kreises Altenkirchen und des Westerwaldes gemeinsame Gespräche zu führen. Alle Vorhaben sollten koordiniert, nachvollziehbar und transparent sein.

Ein besonderes Augenmerk sollte dabei auch auf die Regionalentwicklung des Gebietes für die Kreise Altenkirchen und Westerwald gelegt werden.“, sagt Regina Klinkhammer die aus der Nordeifel stammt und ergänzt „Mir ist die Problematik der Nachnutzung von militärisch genutzten Flächen bekannt, stellvertretend möchte ich den Truppenübungsplatz Vogelsang nennen, der jetzt Nationalpark ist.“

Im Sommer plant der Kreisverband von Bündnis 90 / Die Grünen Westerwald eine Exkursion in die Eifel.

Dem diensthabenden Wachpersonal an dieser Stelle Dank für die Möglichkeit zum Aufwärmen und des Kartenstudiums.

Ein gutes Netzwerk ist wichtig!


„Koblenz bleibt bunt“! Unter diesem Motto fand am vergangenen Samstag in Koblenz eine Demonstration mit einer Auftakt- und Abschlusskundgebung gegen das Treffen von Spitzen der europäischen Rechtspopulisten statt. In der Presse wurde über diesen Kongress der EFN ausführlich berichtet.

Wir begrüßen, dass ein breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften und Verbänden dazu aufgerufen hat und damit ca. 5000 Teilnehmer*innen motivieren konnte, sich am Samstag auf den Weg nach Koblenz zu machen. Als Kreisverband hatten wir den Aufruf unterstützt und konnten ebenfalls feststellen, dass ein gutes Netzwerk auch die Umsetzung unserer Aktivitäten erleichtert. So steht unser KV in Kontakt und Austausch mit dem Verein DEMOS e.V. (Verein für Demokratie, Menschenrechte, Offenheit und Solidarität), welcher einen Bus für die Fahrt von Altenkirchen via Hachenburg, Bad Marienberg, Westerburg und Montabaur nach Koblenz organisiert hatte. Aus unserer Region nutzten über 30 Teilnehmer*innen das Angebot, darunter auch einige Mitglieder unseres Kreisverbandes und unsere Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner, zu der wir gute Kontakte pflegen.

Während der Demonstration und den Kundgebungen ergaben sich zahlreiche weitere Kontaktmöglichkeiten! Man traf  u.a. die Bundesvorsitzende Simone Peter, mehrere Abgeordnete der Landtagsfraktion und Mitglieder des KV Koblenz und KV Rhein-Lahn, u.a. dessen Vorstandssprecher Leo Neydek, welcher unseren KV schon häufig durch gute Zusammenarbeit unterstützte.  


Demo Koblenz 21.1.17-f
Demo Koblenz 21.1.17-d